SolidAHRität – Nachlese & Update


Es macht den WeinSpion schon ein wenig stolz, dabei gewesen zu sein und somit geholfen zu haben…

Die Flutkatastrophe an der Ahr im Sommer diesen Jahres hat uns wohl alle geschockt, egal ob nun Weinfreund oder nicht. Als ich daraufhin die ersten Infos, Memes und Beiträge über die “SolidAHRitäts“-Initiative in den sozialen Medien gelesen hatte, war ich noch skeptisch, ob es sich hier vielleicht um einen Fake oder gar einen Scam handelte.

Nachdem aber klar wurde, dass der VDP, das Weingut St. Antony und ganz speziell Dirk Würtz hinter der Aktion standen, wollte ich unbedingt dabei sein.

Also kontaktierte ich zuerst Dirk und dann meinen Wine-Buddy JoJo Klose vom werk2 und fuhr an zwei Tagen nach Nierstein zum “Frondienst”. Wobei Nierstein eigentlich nicht wirklich der Ort des Geschehens war, denn die schiere Größe des Hilfsprojekts forderte sehr schnell mehr Raum, welcher dann in Lager- und Produktionshallen in Bodenheim gefunden und auch genutzt wurde.

Der erste Einsatz war dann das Auspacken, Kategorisieren und Sortieren der gespendeten Weine. Hierzu verbrachten JoJo und ich ein kompletten Tag in Bodenheim. Es macht mir jetzt noch “Gänsehaust” wenn ich daran denke, wer sich alles an den Wein-Spenden beteiligt hat. Von kleinen Familienbetrieben und Nebenerwerbswinzern bis hin zu den großen der Branche waren irgendwie alle dabei.

Die Spenden kamen dabei aus allen deutschen und europäischen Anbauregionen sowie den USA, Südafrika und Australien/Neuseeland durch entsprechende Importeure. Weltweite Solid-AHR-ität!

Am zweiten Einsatztag waren wir dann Teil der human-automatisierten Packstraße. Hier wurden nun die 6er-Kartons gefaltet und mit den gespendeten Weinen befüllt. Sozusagen die SolidAHRitäts-Paket-Produktion.

Zu diesem Anlass hat sich ja dann auch der ein oder andere Politiker oder Promi blicken lassen, was der Produktivität erstaunlicherweise keinen Abbruch tat und den Hype durch das entsprechende Medienecho sogar noch etwas anheizte.

Apropos Hype. Einigen der betroffenen Winzern der Ahr, welchen die Aktion letztendlich gewidmet war, waren über den ganzen Rummel nicht immer nur begeistert. Verständlich.

Wenn allerdings die Hilfe am Ende bei den Richtigen ankommt, sei es nun Hilfe und Unterstützung vor Ort oder aber finanzielle Mittel aus dem Spendenerlös, hat sich die Aktion für Alle gelohnt!

Ach ja, natürlich habe ich selbst auch 2 SolidAHRitäts-Pakete bestellt! #solidAHRität


Update Dezember 2021

Der Spendenstand beläuft sich auf bisher 3.3 Mio Euro!

Hier das Update zur Aktion vom VDP: Für die Zukunft des Ahr-Weinbaus.


Hier noch eine kleine Galerie der beiden Einsatztage: