2016 Riesling – Michelmark – Administration Prinz von Preussen


Post von netto. Der 2016er Riesling Erste Lage “Erbacher Michelmark” von der Administration Prinz von Preussen aus Eltville im Reingau.

Neulich in der Post, heute hier beim WeinSpion und ab Montag im netto-Regal.

Zugegebenermaßen habe ich mich über diese Art von Post gefreut. Offensichtlich werde ich gelesen.

Außerdem sage ich niemals nie zu Verkostungs-Proben aus dem Rheingau und mit dem LEH habe ich eh keine Berührungsängste. Obendrein finde ich die Marketing-Idee auch gar nicht mal so abwegig, einen Wein vor dem Verkaufsstart in den Sozialen Netzwerken und dem Web zur Diskussion zu stellen.

Immerhin werden voraussichtlich etliche potentielle Kunden (respektive Empfänger des netto-Blättchens) am Wochenende Google bemühen um mal zu schauen, ob ein Erste-Lage-Rheingau-Riesling “was taugt”.

Verkostungsnotiz

Braune Schlegelflasche mit orange-weißem Etikett und oranger Kapsel bzw. Schraubverschluss. Fällt im Regal wohl auf.

Im Glas ein blasses Strohgelb.

Die Nase unmittelbar fruchtig. Reifer Apfel, weißer Pfirsich, Aprikose, etwas Maracuja, mineralische und florale Noten.

Am Gaumen erneut Apfel und Pfirsich. Mittlerer Körper und angemessene Säure im Abgang.

Conclusion & Pairing

Der 2016er Riesling “Michelmark” von Prinz von Preussen passt zum täglich Genuss und als Begleiter sowohl zur Brotzeit als auch zum Mittagstisch.

Im Zusammenhang mit seinem Preis von 6,99 € definitiv keine schlechte Option um sich dem Rheingau-Riesling und seinen Möglichkeiten zu nähern.

WeinSpion – Votum

8,6 von 10 Loupes

WeinSpion – Shortcut

2016 Riesling | Prinz von Preussen |  Rheingau |  trocken | 0,75 l | 12 % vol | 6,99 € | Bezug: netto

WeinSpion – Radar

Der gleiche Wein auf anderen Blogs & Seiten: