2015 Les Cédres de Haura – Denis Dubourdieu


Ein Hauch von Bordeaux, der 2015er “Les Cédres de Haura” von Denis Dubourdieu, Graves.

Bordeaux to go.

Auch hier wird mal wieder mit einem Titel geworben: Denis Dubourdieu  ist laut dem Decanter “Winemaker of the year 2016”. Da sollte ihn zumindest mal in die Lage versetzten, auch einen vernünftigen Wein für wenig Geld zu machen (den man dann im netto kaufen kann). So wie ich.

Wäre zumindest mal wieder ein langsames Annähern ans Bordeaux, mit dem ich mich ja immer noch etwas schwer tue. Weniger wegen der Weine an sich als eher wegen der Mondpreise, die hier nach wie vor aufgerufen werden. Aber für knapp 7 Euro kann man eigentlich nichts falsch machen, oder doch?

Das Etikett zeigt eine Gruppe Zedern anstatt eines Schlosses (mit gleichem Namen: “Haura“). Hat was von Öko-Wein. Im Glas ein sattes, aber ungetrübtes Rubinrot mit hellen Reflexen. Die Nase vollfruchtig mit Kirsche, Brombeere und Johannisbeere. Keinesfalls marmeladig. Dazu Noten von Holz und Butter. Am Gaumen ein schlanker aber dennoch süffiger Roter. Erneut Kirsche, dazu etwas Himbeere. Kaum Säure und nur dezente Gerbstoffe im mittellangen Abgang.

Der 2015er “Les Cédres de Haura” von Denis Dubourdieu aus Graves ist durchaus trinkbar. Aber wahrlich kein Großer. Eher was unauffälliges zum Essen. In der Pfalz würde er glatt zum Schoppen “Cola-Rot”. Gemessen an den sonstigen Discounter-Weinen fast schon teuer, aber auf jeden Fall einen (persönlichen) Versuch wert. (Im Keller) Liegen lassen? Eher nicht.

WeinSpion – Votum
  • Fazit: 8,2 von 10 Loupes

WeinSpion – Shortcut

2015er Les Cédres de Haura Denis Dubourdieu | AC | Bordeaux | trocken | 0,75 l | 13 % vol | 6,99 € | Bezug: netto