2004 Pèppoli – Chianti Classico – Antinori


90 Punkte beim Wine Spectator – da wird man doch neugierig. Im Visier: der 2004er Pèppoli, ein Chianti Classico DOCG von Marchesi Antinori,  Florenz.

Rote Socken? Nö, aber…

OK, ich bin (zwar kein “Genosse” aber) schon lange ein ziemlich großer Freund der Toskana und somit dem Chianti schon in vielen Varianten “zuhause” begegnet. Das war allerdings größtenteils lange bevor ich mit dem Weinbloggen anfing. Leider.

Trotzdem habe ich den Chianti nie aus den Augen verloren. Vor allen Dingen hier bei uns in diversen Weinregalen. Und so manchen Wein bzw. Produzent sieht man halt in vielen gut sortierten Regalen. So auch diesen Pèppoli von Antinori. Ja, den habe ich mir nach seinem Namen gekauft: Antinori. Ob er allerdings seine 15 Euro (oder mehr) wert ist, muss er aber erst noch beweisen.

Verkostungsnotiz

Das Äußere ist typisch für seine Art: Ein schlankes, hohes Etikett aus weißem Strukturpapier mit rotem “Markennamen” und ansonsten dezenter Optik.

Im Glas dann ein tiefroter Wein mit mittelroten Reflexen.

In der Nase ein auffallend volles Bouquet, oder besser gesagt: der pralle Fruchtkorb! Schwarze Kirschen, reife Pflaumen und Johannisbeeren mit einer Spur von Zimt und Vanille.

Am Gaumen dominieren dann Pflaume und Kirschen. Das Tannin ist zwar präsent, aber harmonisch in den Wein eingebettet. Diesen Wein dürfte sogar ein “Rookie” als “körperreich” erkennen.

Auch der Abgang ist von beachtlicher Länge und nachhaltiger Fruchtigkeit ohne jedoch aufdringlich zu wirken.

Conclusion

Zugegebenermaßen ist nicht jeder Weingenießer ein Freund solcher toskanischen Fruchtbomben wie dem 2004er Pèppoli, Chianti Classico von Marchesi Antinori.

Es ist aber auch müßig, treffende Argumente gegen diesen Wein zu finden. Außer vielleicht den Preis. Aber auch nur vielleicht…

WeinSpion – Votum

8,8 von 10 Loupes

WeinSpion – Shortcut

2004er Chianti Classico DOCG | Antinori | Chianti | DOCG | Toskana | trocken | 0,75 l | 13 % vol | ~15 € | Bezug: VINO, Mülheim-Kärlich

Akte – Antinori