2019 Easy Rosé – Zinfandel – Thomas Gottschalk


Der fehlte noch, der 2019 Easy Rosé von Thomas Gottschalk, ein Zinfandel Rosé aus Kalifornien.

Gottschalk in Magenta bei netto. Letzter Test: der Rosé.

Aller guten Dinge sind 3. Nach Rot und Weiß heute dann endlich der Rosé. Damit wäre das Gottschalk-Trio komplett.

Auffällig sind sie ja, und der Rosé hier besonders mit seinem Magenta-Etikett.

Passt damit wahrscheinlich perfekt zur Dildo-Party zum Mädels-Abend bei Uschi im Pott. Oder auf dem Tennisplatz.

Gerne gesehen wird der Gottschalk Rosé aber auch im Beachclub an der Isar: Sonnenbank-gebräunt im California-Style…

Verkostungsnotiz

Chill it! Etikett in Magenta. Nimmt dem Inhalt etwas die Leuchtkraft. Erneut die Kontur von Gottschalk und Schrift in Weiß und Gold. Im Glas ein helles altrosa mit weißen Reflexen.

Die Nase betont fruchtig: Erdbeere, Himbeere, rote Johannisbeere. Sonst nichts. Am Gaumen Fruchtsaft, ganz vorne: Sauerkirsche. Oder eher Nektar. Im Prinzip sogar recht intensiv, aber kaum als Wein wahrzunehmen. Obst rein – Sommerbowle fertig. Keinerlei Nachhall. Könnte ein Mixgetränk sein, quasi ein Durstlöscher Deluxe.

Typisch Rosé: halbtrocken. Daher: Serve chilled – gekühlt genießen!

Conclusion & Pairing

Der 2019er Easy Rosé von Thomas Gottschalk tut nicht weh. Hinterlässt jedoch keinen erinnernden Wein-Eindruck. Passt damit aber irgendwie auch zu Allem und Nichts. Letztendlich dann doch auf eine Terrasse, im Sommer, gerne auch mit Aussicht.


2 Tipps noch von mir:
  1. Gut gekühlt servieren. Macht hier besonders Sinn.
  2. Dreht mal die Flasche um. Vor dem weißen Rückenetikett fängt der Rosé an zu “scheinen”…

WeinSpion – Votum

8,3 von 10 Loupes

WeinSpion – Shortcut

2019 Zinfandel Rosé | Wine & More (QWS / Langguth) | Californien | halbtrocken | 0,75 l | 11,5 % vol | 6,98 € | Bezug: netto


WeinSpion – Radar

Auch EAT – DRINK – THINK hat die 3 verkostet. Speziell die Sache mit dem Himbeerbonbon kommt hin…


Akte – Thomas Gottschalk

Pressebild Netto