Twittertreffen bei K.J. Thul in Thörnich


Angekündigt als Mosel-Twitter-Frühschoppen wurde das heutige “Event” im Weingut K.J. Thul in Thörnich zum “Adventure-Guiding” mit anschließender Verkostung.

Ab an die Mosel.

Um es aber vorab zu sagen: es war die Sache wert, auch wenn ich 10 Minuten nach meiner Abfahrt gut 1 Stunde auf der Autobahn A1 in einer Vollsperrung fest hing. Aber darum geht es ja nicht. K.J. Junior hat uns (nach einem motivierenden Pinot-Sekt zur Begrüßung) mit seiner charmanten Art in einen der steilsten Lage der Mosel, die Thörnicher Ritsch, gelockt und wir sind alle freudig hinterher gedackelt. Das nennt man dann wohl “Steillagenwanderung“!?

Hat sich aber auch gelohnt. Nicht nur die Infos und Anekdoten unseres Gastgebers, sondern auch die “Zugaben” der Mitgänger und der Ausblick auf die Moselschleife haben für die “Mühen des Aufstiegs” mehr als entschädigt. Als Zugabe (oder besser gesagt Belohnung) gab es dann bei unserer Rückkehr einen genialen Flammkuchen von Mutter Thul. Und natürlich endlich den Rebensaft aus dem Hause Thul.

Angefangen haben wir mit einem 2008er Schieferklang Riesling trocken, einem wunderbaren Moselriesling mit fruchtiger Struktur und frischer Säure. Weiter ging es dann mit dem 2008er Riesling “Arduum” direkt von der Thörnicher Ritsch, einem ebenfalls trockenen Lagen-Riesling. Hier tritt aber die Säure deutlich zugunsten von mineralischen Noten in den Hintergrund. Als nächstes kam dann (der Flammkuchen) ein andere Rebsorte auf den Tisch, ein 2008er Weißburgunder trocken. Deutlich fruchtbetont und mit kaum gefühlter Säure.

Das Nächste war dann ein 2007er Riesling “Alte Reben” Thörnicher Ritsch Spätlese. Hier kamen dann auch die Freunde restsüßer Rieslinge auf ihre Kosten, zugegebenermaßen bilden auch hier Süße und Säure eine wunderbare Balance. (Zumindest für mich)

Abschließend wurde dann noch ein 2008er Schieferklang feinherb aufgezogen, ein “Wein für alle Fälle”, mit herrlicher Frucht und angenehmer Süße. Für mich steht fest: hier war ich mit Sicherheit nicht das letzte mal.

Danke also an @ritsch, den Gastgeber (und Familie) sowie die “Mitstreiter” @Weinkaiser & Kumpel, @Ultes & @Yuki_Keylin, @WeinPiraten mit den Bayern. Und meine Mutter, der ich so oder so meine Wein-Leidenschaft verdanke.

Akte – Weingut K.J. Thul

Event-Galerie