Wenn Discounter punkten #ascc


Die deutschen “TOP-Weinhändler” kämpfen um den Punkte-Sieg: LIDL kam mit einem 90-Meininger-Punkte Morellino di Scansano und ALDI (Süd) kontert mit einem 91-Parker-Punkte Cuvée Constance.

ALDI vs LIDL oder Parker vs Meininger?

Es ist ja allseits bekannt, dass die großen Discounter  unserer Republik, also ALDI, LIDL, Netto & Co., auch unsere Top-Weinhändler sind. Zumindest was die verkaufte Menge angeht. Über die Qualität der Beratung muss man – glaube ich – nicht reden, über die Qualität der Weine aber durchaus.

Nun reicht es aber offensichtlich den “Wein-Großhändlern” nicht mehr aus die Masse mit Massenwein zu beglücken, sondern man muss ja das weintrinkende Volk mit “hochklassigen Spitzenweinen” beglücken.

Und wie erkennt man solche? Na ganz klar, anhand von Punkten, Medaillen und anderen “Insignien des Geschmacks”.


So hat es z.B. erst vor einigen Tagen den o.g. toskanischen Rotwein gegeben, der von LIDL vertrieben und mit 90 Meininger-Punkten plakativ  beworben wurde. Ähnlich wie die berühmt-berüchtigten PCs des Mitbewerbers ALDI waren diese “Schnäppchen” mancherorts schon kurz nach Ladenöffnung nicht mehr zu haben. Wieviel die 90 Punkte “wirklich wert sind” konnte man erfahren, wenn man sich z.B. die Reaktionen der diversen Weinfreunde  auf Twitter durchliest, welche – ähnlich wie der WeinSpion – den Wein durch die Bank zwischen Mitte 70 und maximal 80 Punkten ansiedelten.

Auch wenn ich diese Aktion nicht überbewerten will und LIDL dadurch wohl kaum eine Flasche mehr (oder weniger) verkauft hat, könnte jedoch die Reputation von Meininger darunter durchaus leiden. Sag ich mal so.

Am Montag kommt nun der nächste “große” Wein auf uns zu: ein 2006er Cuvée Constance VdP von Thunevin-Calvet mit sagenhaften 91 Parker-Punkten für 7,99 €. Stellt sich natürlich die Frage was der Wein wirklich wert ist, bzw. ob man diese hohe Parker-Bewertung als Weinfreund nachvollziehen und verifizieren kann. Möglich wäre dies schon, denn die 91 Punkte könnten durchaus vor der Order durch ALDI vergeben worden sein. Weiß hier vielleicht wer genaues? Sei’s drum.


Am Montag werde ich mir also eine Flasche des 2006er Cuvées sowie den ebenfalls angebotenen 2008er Sancerre kaufen und mir auf Twitter und hier im Blog so meine Gedanken darüber machen.

PS. Wer noch darüber twittert könnte dies bitte mit dem Hashtag #ascc (für ALDI Sancerre Cuvée Constance) versehen.