2013 Vernaccia di San Gimignano DOCG – Rigogolo – Teruzzi & Puthod


Fernweh inklusive, der 2013er Vernaccia di San Gimignano DOCG “Rigogolo” von Teruzzi & Puthod.

Ich werde langsam zum LEH/Discounter-Verkoster…

War aber auch zu reizvoll. Ein Vernaccia. Bei netto. Da kommen Erinnerungen auf.

Nein, nicht an netto, sondern an San Gimignano. Während meines Studiums war ich jeweils mehrmals pro Jahr in Italien, hauptsächlich in der Toskana. Und die “Geschlechter-Türme”-Stadt San Gimignano gehörte fast immer zum Programm. Architektur, Kunst, Geschichte … und eben der Wein. Einen Grund für einen Besuch ist eigentlich immer zu finden. Im Glas vor Ort fast immer ein Chianti oder ein Vernaccia.

Leider hielt ich zu jener Zeit meine Verkostungserfahrungen noch nicht in Notizen fest. Zeit, dies nachzuholen…

Verkostungsnotiz

Das Erscheinungsbild von Flasche und Etikett ist typisch. Grünes Glas und ein mittelalterliches Motiv.

Im Glas dann ein sehr blasses Gelb mit silbernen Reflexen. Die Nase anfangs verhalten, dann Apfel, Zitrus und Mineralik. Dazu erahnbare Säure.

Am Gaumen erneut weißes Obst, dazu leicht florale Noten sowie Nuss und junges Grün. Nicht allzu intensiv, aber recht gut im Säuregerüst fixiert.

Mittlerer Abgang mit erneuter Säure und einigen Gerbstoffen.

Conclusion & Pairing

Der 2013er Vernaccia di San Gimignano DOCG “Rigogolo” von Teruzzi & Puthod ist zwar kein Wow-Wein, aber ein anständiger weißer Italiener. Passt zu Käse und Brot, sowie der kompletten Palette an Antipasti.

Von der Leichtigkeit vielleicht eher ein “Sommerwein”, aber vom Aromenspiel auch gerne jetzt im Spätherbstlichen Grau mit der Erinnerung an die Sonne der Toskana. Wie gesagt: Fernweh inklusive!

WeinSpion – Votum

8,5 von 10 Loupes

WeinSpion – Shortcut

2013 Vernaccia di San Gimignano | Teruzzi & Puthod | DOCG | Toskana | trocken | 0,75 l | 12,5 % vol | 5,99 € | Bezug: netto