Weihnachtsdinner mit dem perfekten Wein


Für das Weihnachtsessen ist die ganze Familie eingeladen.

Am Tag der Vorbereitung läuft immer irgendetwas schief, und der Stresspegel ist hoch. Die Supermärkte haben schon geschlossen, die Gans brennt an, die Gäste kommen zu früh, alles ist im Chaos versunken. Wenn schon alles – wie jedes Jahr – daneben gehen muss, so sollte sich der Gastgeber wenigstens versichern, dass der Wein zum Dinner passt. Die klassische Weihnachtsgans mit Rotkraut und Beilagen bietet eine gute Grundlage, um sich gut und ausgiebig vorzubereiten. Den perfekten Wein für die perfekte Gelegenheit gibt es wahrscheinlich nicht, aber Weihnachten ist neben Spieleabenden beim Poker und bei Tabu die perfekte Gelegenheit, um sich in warmer und gemütlicher Stimmung ein gutes Getränk zu Gemüte zu führen.

Der klassische Tipp: Weihnachtsgans und Merlot. Das ist allerdings leichter gesagt als getan, denn nicht jeder verfolgt das identische Rezept für seinen Braten. Zudem hat nicht jeder den gleichen Geschmack – wem der Merlot nicht gut zur Gans passt, der hat vielleicht mit einem anderen Wein mehr Glück. Nichtsdestotrotz gibt es einige Anhaltspunkte und Regeln, nach denen man für ein gelungenes Essen gehen kann. Die goldene Regel ist und bleibt: weder das Essen noch der Wein sollten die jeweils andere Seite geschmacklich überstimmen.

Was kann man nun über die deutsche Weihnachtsgans sagen? Traditionell wird sie am ersten Weihnachtsfeiertag für Familie und Freunde zubereitet. Der Heiligabend wird in vielen Regionen Deutschlands mit einfachen Speisen verbracht – Kartoffelsalat und ein Bier gehören meistens dazu. Ganz allgemein kann man sagen: zur klassischen Weihnachtsgans passt ein milder Rotwein. Ein schöner, aber nicht zu starker Burgunder wie der Pinot Noir oder ein deutscher Spätburgunder der leichten Sorte wird diese Aufgabe perfekt übernehmen. Man sollte bei der Auswahl darauf achten, einen nicht zu großen Barriqueausbau zu erwischen.

Je nachdem, wie der Geschmack der Gans konzentriert ist, wandelt sich auch die Wein-Empfehlung: bei einer sehr würzigen Gans bietet sich eventuell auch ein Cote du Rhone an. Mit einer fruchtigen Soße sieht es da wieder ganz anders aus (eine fruchtige Soße ist nicht so untypisch, wie man meinen möchte). Hier eignet sich ein Riesling Spätlese aus der Pfalz oder ein nicht zu trockener, australischer Shiraz. Eine blinde Empfehlung ist das allerdings nicht: denn wer einen guten Wein zum Essen haben möchte, sollte auf jeden Fall vorher schon mal den Geschmackstest gemacht haben.