Was kostet … Wein


Interessantes Feature des Südwest-Fernsehens SWR3 zum Thema Wein und Kosten. Unterhaltsam. Nur leider ohne … Tiefgang.

Scratching the Surface

Was kostet Wein? Gute Frage. Für den durchschnittlich gelangweilten ambitionierten Weintrinker zuhause vor dem Fernseher war es eine nett gemachte Reportage über eine Kreuznacher Vinothek, eine Winzerfamilie aus dem Ahrtal, eine württembergische Winzergenossenschaft, einen Nahetaler Bio-Winzer und ALDI. Weites Feld! Zu weit?

Moderator Johannes Zenglein versuchte (unterstützt vom SWR-Weinexperten Werner Eckert) offensichtlich herauszufinden, wieviel Geld beim Kauf einer Flasche Wein wo hängenbleibt. Spannender Ansatz, leider nicht wirklich erfüllt. Dass sich ALDI hierbei nicht gerne in die Karten schauen lässt war abzusehen, dass aber alle Anderen auf je “einen Euro” pro Flasche kommen, ist mit irgendwie zu oberflächlich…

Wein von … bis

Was kostet Wein, bzw, woher die Wein-Preisspanne zwischen LEH/Discounter und Selbstvermarkter bzw. Fachhandel kommt, lässt sich schon alleine über die Menge nachvollziehen und dass Discounterweine nicht zwangsweise qualitativ schlecht sein müssen sondern gleichbleibend massenkompatibel erzeugt werden, liegt in der Natur der Sache. Insofern nichts Neues. OK, bei einem Literpreis von 93 Cent im VK bei ALDI frage ich auch einfach nicht mehr nach…

Zumindest gab es mal eine schönen Blick hinter die Kulissen im Weingut Sonnenberg im Ahrtal. Kommt auf jeden Fall mal auf meine Besuchsliste. Auch die Arbeit der Winzergenossenschaft wzg war gut eingebaut, aber eben nur oberflächlich angerissen. Und das Bio-Winzerpaar vom Weingut Fuchs-Jacobus (Schweppenhausen / Nahe) hinterließ nicht nur beim Moderator einen “esoterischen” Beigeschmack, auch wenn die Weine in der abschließenden Mini-Blindverkostung wirklich gut abschnitten.

Was bleibt bei mir hängen?

Also der Besuch an der Ahr wird geplant. Auch die Vinothek in Bad Kreuznach hat mich echt neugierig gemacht. Zumindest eine eingespielte Grafik hat mich dann doch überrascht: Der meist-konsumierte Wein in Deutschland ist Riesling. Dachte ich mir. Was mich aber wundert ist Platz 2: Müller-Thurgau. Hier hätte ich persönlich den Platz 3, also den Grauburgunder, gesehen.

Außerdem frage ich mich, warum der Beitrag “Was kostet Wein” ausgerechnet den Rotwein als Referenz nahm und nicht die deutlich breiter aufgestellte deutsche Weißwein-Fraktion? Außerdem hat man den Bio-Winzern mit dem ausgewählten Winzer-Pärchen eher einen Bärendienst erwiesen. Stichwort: Hornmist. Schade eigentlich.

Was kostet … Wein

Wie eingangs erwähnt, eine interessant gefüllte dreiviertel Stunde zum Thema Wein im Südwesten. Nicht unbedingt investigativ. War ja vielleicht auch gar nicht der Ansatz. Läuft übrigens heute Abend um 21.00 Uhr auf SWR3 Fernsehen. Oder jetzt schon in der ARD-Mediathek.

WeinSpion – Radar


WeinSpion – Pics

Zu Besuch bei der wzg (c) SWR
Weingut Sonnenberg, Bad Neuenahr (c) Sonnenberg
Weingut Fuchs-Jacobus (c) Fuchs-Jacobus