2010 Verdejo – Monteabellón


Leckerli! Der 2010er Verdejo von Monteabellón.

Ja, ja, ich weiß.

Die Weißweinzeit, speziell für leichte Spanier, ist eigentlich vorbei. Der Nebel zaubert seinen Weichzeichner über bunte Wälder und auf den Werbetafeln der Gastronomen findet man vermehrt Wild, Gans und Co. 

Sprich: Rotweinzeit. Aber genau so, wie wir früher immer noch im späten September nach Südfrankreich zum Surfen gefahren sind, oder wie manche heute ins Ferienhaus auf Mallorca oder Ibiza zu fahren, um dort den “Endless Summer” zu feiern, mache ich mich halt im November über einen Verdejo her als wäre ich noch auf der Suche nach einem passablen Terrassenwein.

Und ich habe noch lange nicht alle Verdejos im Glas gehabt…

Verkostungsnotiz

Dieser hier kommt im grünen Burgunderschlegel mit weiß/orangem Etikett. Macht Laune.

Die Farbe im Glas ist das schon bekannte helle Strohgelb mit leicht grünen Reflexen. Macht neugierig.

In der Nase dann fruchtige Aromen von hellem bzw. weißem Obst, aber auch erdige Töne, Mandeln und Gräser. Macht was her.

Im Mund dann die zuvor genannten Früchte, ein Spritzer Zitrone, leichte Würznoten und dezente Säure. Nicht unbedingt knackig, aber passend abgestimmt. Macht Spaß.

Im Abgang dann etwas Vanille und finale Gerbstoffe. Macht Lust auf mehr.

Conclusion

Der 2010er Verdejo von Monteabellón ist eine schöne Erweiterung meiner Verdejo-Erfahrungen. Der 2008er wurde seinerzeit vom Feinschmecker zum besten Weißwein aus dem Rueda gewählt, allerdings war 2008  für die gesamte (Verdejo-) Region ein phantastisches (Maracuja-) Jahr.

Dieser hier hat zwar nicht diese dominante Passionsfrucht, aber könnte durchaus mein Stamm-Weißer aus Spanien werden.  Leckerli eben.

WeinSpion – Votum

8,7 von 10 Loupes

WeinSpion – Shortcut

2010 Verdejo | Bodegas Monteabellón | Verdejo | Rueda | D.O. | trocken | 0,75 l | 12,5 % vol | ca 8 € | Bezug: z.B. amadoro.de