2008 Châteauneuf du Pape Grande Réserve – Philippine de Saint-Cyrille


Endlich wieder Frankreich: der 2008er Châteauneuf du Pape Grande Réserve von Philippine de Saint-Cyrille.

Der geschenkte Gaul…

Eigentlich sollte man einem geschenkten Gaul ja nicht ins Maul schauen, aber andererseits bin ich ja viel zu neugierig als das ich einen Wein mit “großem Namen” über allzu lange Zeit unbeachtet in meinem Bestand haben könnte.

Immerhin verirrte sich das Fläschchen schon vorletztes Jahr Weihnachten in meinen Besitz, also aller höchste Zeit mal zu verkosten was sich hinter dem “großen” Namen “Châteauneuf du Pape” – online auch bekannt unter dem Kürzel “Ch9dP” – so verbirgt.

In jedem Fall ein Roter mit großer Geschichte, auch wenn dieser hier offensichtlich von keinem “großen” Château stammt.

Verkostungsnotiz

Von außen gibt es gar keinen Zweifel, ein Châteauneuf du Pape im geschützten Flaschendesign mit den päpstlichen Insignien. Im Glas ein intensiv dunkelroter Wein mit orangen Reflexen.

In der Nase dominieren Kirsche, Gewürze und Holz.

Auch am Gaumen gibt es da keinen Großen Unterschied, allerdings kann der Wein on Top durch seine Geschmeidigkeit punkten. Nur kommt dann schon wieder das Gefühl nach oben, hier einen guten, aber auch relativ charakterlosen Wein im Glas zu haben.

Trotzdem stimmt das Gesamtpaket: schönes Bouquet, runder Geschmack, langer Abgang, kein Makel. Glatt eben.

Conclusion & Pairing

Der 2008er Châteauneuf du Pape Grande Réserve von Philippine de Saint-Cyrille ist ein französisches Universalgenie. Passt zu fast jedem Essen, kann solo genossen werden, man blamiert sich nicht beim Verschenken und er bringt einen klangvollen Namen mit.

Zumindest habe ich direkt noch eine (geschenkte) Flasche davon aufgezogen, da die erste einfach zu schnell leer war.

WeinSpion – Votum

8,6 von 10 Loupes

WeinSpion – Shortcut

2008 Châteauneuf du Pape | Philippine de Saint-Cyrille | trocken | 0,75 l | 14 % vol | ~ 20,00 € | Bezug: Globus